02.09.2017

Gymnasiasten laufen für Kati

Benefizaktion des Gymnasiums in Maria Veen / Vom Erlös soll eine Delfin-Therapie mitfinanziert werden

aus der BZ vom 01. September: Viele Schüler des Gymnasiums in Maria Veen haben sich mit einem Sponsorenlauf für Kati engagiert. Das Mädchen, das am Rett-Syndrom leidet, soll eine Delfintherapie bekommen. Die Schule plant, solche Hilfs-Aktionen künftig alle zwei Jahre zu organisieren.

 

Beim Sponsorenlauf am Gymnasium in Maria Veen liefen am Donnerstag mehr als die Hälfte aller Schüler für einen guten Zweck: eine Delfintherapie für Kati. „Über 300 Schüler sind mit dabei“, freuten sich SV-Lehrerin Annette Glombitza und Lehrer Peter Schotte.

Winfrid Gebhard, Lehrer am Gymnasium und Nachbar der Familie Merx, hatte die Idee und sich dafür stark gemacht, die Delfintherapie für die Tochter Kati mit einer Spende durch einen Sponsorenlauf zu unterstützen. Wie berichtet, ist die kleine Kati von einer seltenen Gen-Mutation betroffen, dem Rett-Syndrom. Die Zehnjährige kann nicht sprechen. Das Laufen gelingt nur mit angepassten Prothesen. Die Hände machen überhaupt nicht das, was Kati möchte.

 

Vor enigen Jahren gab es eine Therapie

Vor einigen Jahren war Kati Merx mit ihren Eltern und den beiden Schwestern mehrere Wochen auf Curaçao. Dort machte sie eine „sehr erfolgreiche Delfin-Therapie“, so die Erfahrung.

Schulleiter Johannes Alings und das Lehrerkollegium nahmen die Idee gerne auf, und das Gymnasium Maria Veen unterstützte die Aktion unter dem Motto „Wir laufen für Kati“.

Schon vor den Sommerferien machten sich die Kinder und Jugendlichen auf die Suche nach Sponsoren, die pro gelaufener Runde eine Spende für diesen guten Zweck geben.

Ole Clemens hatte zwei Sponsoren gefunden und sagte vor dem Start: „Laufen macht mir großen Spaß.“ Für Kati wolle er möglichst viele Runden schaffen. Auch Paul Sandkühler stand schon an der Startlinie und wollte los. „Wir müssen manche Kinder bremsen“, beschrieb Annette Glombitza die Begeisterung der Schüler. „Einige gehen zu sehr an ihre Grenzen und verausgaben sich zu arg.“ Eine Mädchengruppe mit Laura Stimmler, Emma van Üüm, Hanna Hemsing, Marie Tembring, Melissa Gertz und Maike Honerboom ging gemeinsam ihre Runden, und alle hatten dabei richtig großen Spaß an der Spendenaktion.

 

Erlös wird in Ruhe ermittelt

Ein solcher Sponsorenlauf soll nun alle zwei Jahre von der Schülervertretung für einen guten Zweck am Gymnasium organisiert werden. 80 Prozent des Erlöses sind dabei für einen guten Zweck bestimmt. Die restlichen 20 Prozent sind für die Schülerschaft gedacht, beispielsweise für Sport- und Spielgeräte. Wie hoch die Spendensumme bei der diesjährigen Aktion der Delphin-Therapie für Kati Merx sein wird, werde in Ruhe ermittelt und bekannt gegeben, informierte Lehrer Peter Schotte. Er versicherte: „Wir sind selber ganz gespannt.“


zum News-Archiv

powered by webEdition CMS